Fortunato Santini

Die Santini-Sammlung gilt als eine der weltweit bedeutendsten Quellen italienischer Musik des 16. bis 19. Jahrhunderts. Sie umfasst ca. 20.000 Titel in ca. 4.500 Handschriften sowie ca. 1.200 Drucke. Enthalten sind überwiegend geistliche Werke; weltliche Musik bildet etwa ein Viertel des Bestandes.

Zusammengetragen wurde diese einzigartige Sammlung vom römischen Priester und Musiker Abbate Fortunato Santini (1777‒1861). Nach dessen Tod gelangte die Sammlung durch die Initiative des Münsteraner Klerikers Bernhard Quante, Domvikar und Lehrer für Kirchengesang, nach Münster in den Besitz des bischöflichen Stuhls. Sie wird heute in der Diözesanbibliothek Münster aufbewahrt, gepflegt, erschlossen und für die musikwissenschaftliche wie musikpraktische Nutzung bereitgestellt.

In der Edition Santini werden ausgewählte Werke aus der Santini-Sammlung als online frei zugängliche Notenausgaben publiziert.

Bild: Portrait Fortunato Santini, Lithographie von Rosi nach Julius Hübner.
Quelle: Gallica (gemeinfrei)

Neuerscheinungen der Edition Santini der letzten drei Monate

Basili, Andrea (1705–1777): Christus factus est a-Moll : für vier Stimmen (09.09.2020)
Crivelli, Arcangelo (1546–1617): Alma Redemptoris Mater : für acht Stimmen (09.09.2020)
Monte, Philippe de (1521–1603): Stella quam viderant magi : für sieben Stimmen (09.09.2020)
Nanino, Giovanni Maria (um 1543–1607): Responsoria Nativitatis Domini : für acht Stimmen und Basso continuo (21.10.2020)